Wenn Sie diese Seite weiter nutzen stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wünschen Sie keine Verwendung von Cookies von Drittanbietern, klicken sie hier. Deaktivierungs-Add-on für Google Analytics
  • Kokosblütenzucker Produktübersicht

  •  Was ist Kokoszucker? 
KULAU...

Was ist Kokoszucker?

KULAU Bio-Kokosblütenzucker wird aus dem Saft des Blütenstands der Kokospalme (cocosnucifera) gewonnen. Hoch oben in der Palme werden die Blütenstände angeschnitten, um zunächst den kostbaren Blütensaft abzuzapfen.

Die Kokoszuckerherstellung ist schon seit Jahrhunderten eine große Tradition. Zunächst diente der, auch als Palmzucker bezeichnete, Kokoszucker als natürliches Süßungsmittel für den Eigengebrauch. Heute wird das Produkt auch bei uns immer beliebter, sodass diese Art der Zuckergewinnung in ländlichen Gebieten Indonesiens oftmals eine wichtige Einnahmequelle der Bevölkerung darstellt. Durch den Zusammenschluss zu Kooperativen und einer direkten Vermarktung des Kokoszuckers erhöht sich der Verdienst für die Produzentengruppen.

Besonderheiten

Kokosblütenzucker hat einen feinen Karamellgeschmack und enthält zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente.

Eine weitere Besonderheit liegt im Anbau für Kokosblütenzucker. Der Anbau von Kokospalmen ist eine der nachhaltigsten Formen für die Gewinnung von Zucker. Zum einen benötigen die Palmen nur sehr wenig Wasser, zum anderen ist der Ertrag pro Hektar im Vergleich zu Rohrzucker fast doppelt so hoch.

Die Kokosplantagen der Kleinbauern sind keine Monokulturen und können über mehrere Jahre hinweg genutzt werden. Unser Partner Javara fördert den Anbau verschiedener Kulturarten auf den Plantagen d. h. wo früher nur Kokosnusspalmen standen, werden heute auch Gewürze wie Pfeffer, Ingwer und Kurkuma angebaut und stärken so die Biodiversität.

Aroma & Verwendung

Kokosblütenzucker hat ein besonderes Eigenaroma, das leicht nach Karamell schmeckt. Eine wichtige Rolle für den Geschmack von Kokoszucker spielen auch die zahlreich enthaltenen Mineralstoffe. Kokosblütenzucker ist weniger süß als Rohrzucker und schmilzt sofort auf der Zunge. Er löst sich leicht in Flüssigkeiten und eignet sich sehr gut zum Karamellisieren.

Verwendung findet er vor allem in Süßspeisen, Getränken und in der Kuchenherstellung. KULAU Bio-Kokosblütenzucker eignet sich hervorragend zum Verfeinern von Desserts und Müslis und verleiht Heißgetränken und Cocktails wie Mojito oder Caipirinha eine natürliche Süße. Weitere leckere Rezepte finden Sie auf unserer Seite mit den Kokosgerichten.

KULAU Bio-Kokosblütenzucker PURE

Bio-Kokosblütenzucker PURE verleiht jedem Gericht eine natürliche Süße. Er ist feinschmelzend und leicht karamellig im Geschmack. Der Kokosblütenzucker PURE ist im 150-g-Glas oder im 1-kg-Standbodenbeutel erhältlich.

Herkunft

Wir beziehen unseren Bio-Kokosblütenzucker von unserem Partner Javara aus Indonesien.

Javara hat es sich zur Aufgabe gemacht, indonesische Biodiversität, einheimische Kenntnisse und Traditionen zu schützen. Zusätzlich möchte Javara dem Verbraucher den Zugang zu einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung ermöglichen. Der Export bietet dabei eine Möglichkeit, die Vielfalt der Lebensmittel zu erhalten und den Kleinbauern eine sichere Einkommensgrundlage.

Das Unternehmen Javara wurde 2009 gegründet, jedoch besteht der Kontakt zwischen den Verantwortlichen von Javara und vielen Kleinbauern bereits seit 1995. Für die Gewinnung von Kokosblütenzucker betreiben rund 1100 Kleinbauern Plantagen mit Kokospalmen. Dabei dient der geerntete Nektar als eigentlicher Zucker. Die Ernte erfolgt nicht maschinell, sondern liegt im Geschick des Bauern. Zur Gewinnung des Kokosblütenzuckers muss der geerntete Nektar schnell weiterverarbeitet werden, weil er sonst fermentiert.

Wie die Herstellung von Kokosblütenzucker funktioniert, erfahren Sie im folgenden Video:

Die Rohstoffe für den Kokosblütenzucker von KULAU stammen ausschließlich aus biologischem Anbau. Javara ist es wichtig, dass die Bauern nach alten Traditionen und ohne den Einsatz von Pestiziden, Fungiziden oder anderen Chemikalien arbeiten.

Es reichen bereits 20 Palmen aus, um einem Kleinbauern ein sicheres Einkommen zu gewährleisten. Ein Bauer stellt ca. 2 Kilo Kokosblütenzucker am Tag her. Kokoszucker ist auch deswegen ein vergleichsweise teurer Zucker. Während der restlichen Zeit widmet sich der Bauer weiteren Nutzpflanzen auf seiner Mischkultur-Plantage.

Dabei endet die Unterstützung durch Javara nicht bei einer fairen Entlohnung der Kleinbauern. Das Unternehmen hilft auch bei der Anschaffung und dem Austausch von rauchfreien, energieeffizienten und umweltschonenden Kochmöglichkeiten, die für die Weiterverarbeitung des Nektars zu Kokosblütenzucker notwendig sind.

Auf Javara sind wir durch die Zusammenarbeit mit dem IPD (Import Promotion Desk) aufmerksam geworden.

Das IDP wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt und fördert kleine und mittelständige Unternehmen aus Schwellen- und Entwicklungsländern, die nicht nur hohe Qualität ihrer Produkte bieten, sondern auch hohe Sozial- und Umweltstandards einhalten.
Dabei fungiert das IPD vor allem als Kontaktvermittler zwischen den Unternehmen der Partnerländer und deutschen Unternehmen. Zusätzlich unterstützt das IPD durch Beratung und damit beim Aufbau von Know-how in den Partner-Unternehmen.

Es leistet zusammen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung einen Beitrag zur Schaffung nachhaltiger Wirtschaftsstrukturen.

Herstellung

KULAU Bio-Kokosblütenzucker wird ausschließlich aus dem Nektar der Kokosblüte hergestellt. Palmzucker hingegen ist ein übergeordneter Begriff und bezeichnet den Zucker verschiedener Palmenarten, darunter die Zuckerpalme (Arengapinnata) und die Nipapalme (Nypafruticans). Zunächst wird aus dem Blütenstand der Kokospalme der sogenanntePalmsaft gewonnen. Dies ist übrigens nur bei Palmen möglich, die mindestens fünf Jahre alt sind. Palmsaft ist ein sehr empfindliches Produkt, das schon wenige Stunden nach der Ernte anfängt zu gären. So entsteht zum Beispiel Kokoswein. Da der Kokoszucker nur aus unvergorenem Saft hergestellt werden kann, ist bei der Weiterverarbeitung Eile geboten. Um etwaige Verunreinigungen zu verhindern, wird dieser zunächst gefiltert. Dann wird die süße Masse eingekocht, bis ein dicker Sirup entsteht. Um das Überkochen zu verhindern, wird ein kleines Stück Kokosnuss mit in den Kessel gegeben. In einer Pfanne wird die Masse anschließend weiter eingedickt, bis der Sirup kristallisiert. Bei diesem Prozess entsteht auch das unverwechselbar karamellig-malzige Aroma.

Um den uns bekannten feinen Kokosblütenzucker zu erhalten, wird die ausgekühlte Masse noch gemahlen. KULAU Kokosblütenzucker ist naturbelassen und wird nicht raffiniert.

Nährwerte

Kokosblütenzucker ist weniger süß und hat weniger Kalorien als herkömmlicher Zucker. Er enthält verschiedene Spurenelemente und Mineralstoffe.

Auf Wikipedia finden Sie eine Gegenüberstellung der Nährwerte von Kokosblütenzucker, Vollrohrzucker und raffiniertem Zucker. Insbesondere bezogen auf den Mineralstoffgehalt erzielt der Kokosblütenzucker deutlich höhere Werte als die herkömmlichen Zucker.