Wie man die Silicagel-Beutel aus den Bio-Nori-Snacks weiterverwenden kann

Wie man die Silicagel-Beutel aus den Bio-Nori-Snacks weiterverwenden kann


Unsere Bio-Nori-Snacks finden zunehmend Fans und so gehen immer mehr dieser schicken Schachteln „über die Ladentheke“. Habt ihr sie schon probiert? Falls nicht, schnell nachholen! Und falls ja: Habt ihr euch vielleicht gefragt, warum wir kleine Päckchen mit Silicagel in die Schachtel legen? Und noch viel wichtiger: Warum es auf dem Päckchen „DO NOT EAT“ heißt? Haben wir von KULAU etwa den Verstand verloren und legen unseren Produkten giftige Substanzen bei? Mitnichten!
Silicagel – auch als Kieselgel oder in der Lebensmittelindustrie als E 551 bezeichnet – ist ein natürlich vorkommender und für den Menschen völlig unbedenklicher Stoff, der EU-weit für die Verwendung in Bio-Produkten zugelassen ist. So findet man es meist als Trennmittel in pulverförmigen Trockenlebensmitteln, wie z. B. geriebenen Käse, Gewürzen, Nahrungsergänzungsmitteln etc., damit diese nicht mit der Zeit verklumpen. Zu den vielen Vorteilen dieses Stoffes zählt nämlich, dass er sehr viel Wasser aus der Umgebung aufnehmen und speichern kann. Bei unseren Bio-Nori-Snacks saugen die Päckchen Kondensationsfeuchtigkeit auf, die während des Transports durch wechselnde Temperaturen im Inneren der Packung entstehen kann. Somit ist dafür gesorgt, dass die Algen schön knusprig bleiben.

Sucht man im Internet nach „Silicagel“ werden einem unzählige Seiten vorgeschlagen, die Tipps geben, wie man die Silicagel-Päckchen sinnvoll weiterverwenden kann. Die wichtigsten haben wir hier für euch gesammelt:

Schutz für elektronische Geräte
Ist man mit seinem Smartphone oder Tablet unterwegs in tropischen Ländern oder anderen Umgebungen, mit einer hohen Luftfeuchtigkeit, kann man sein Gerät vorsorglich vor Nässe schützen. Einfach zusammen mit einem Beutel Silicagel in einen Gefrierbeutel legen und verschließen. Auch wenn es schon zu spät ist und das Handy bspw. in den Pool gefallen ist, kann man versuchen es in einem Bett aus Silicagel-Beuteln wieder zu trocknen.

Silber schützen
Ein Tütchen Silicagel in der Besteckschublade oder Schmuckschatulle kann bewirken, dass das gute Silber oder andere Metalle weniger schnell anlaufen.

Schuhe trocknen
Wer auf dem Weg nach Hause von einem kräftigen Regenschauer überrascht wurde oder in eine tiefe Pfütze getreten ist, sollte lieber ein paar Silicagel-Beutel auf Lager haben. Statt viel Zeit und Nerven mit dem Föhnen der Treter zu verschwenden, einfach ein paar Beutel reinlegen und über Nacht von selbst trocknen lassen.

Fotos und Schriftstücke sichern
Wenn man alte Fotos, Alben oder Bücher und andere Schriftstücke im Keller aufbewahrt, kann es sein, dass sie sich aufgrund der gegebenen Feuchtigkeit wellen. Das muss nicht sein. Einfach zusammen mit einem Silicagel-Beutel in eine Kiste oder verschließbare Box packen und so konservieren.

Blumen trocknen
Möchte man eine Blume trocknen ohne dass die prächtige Blütenfarbe verloren geht, kann man gut mit Silicagel arbeiten. Dazu benötigt es aber eine ganze Menge dieser kleinen Perlen, die aus den Beuteln genommen werden und dann über die zu trocknende Blume gestreut werden müssen. Nach drei Tagen sollte die Blume trocken und die Farbe noch schön kräftig sein.

Saatgut trocken halten
Frisches Saatgut in angebrochenen Tütchen kann durch die Zugabe eines Silicagel-Beutels länger frisch gehalten werden.

Rasierklinge vor Rost bewahren
Rasierklingen bleiben nach der Benutzung oft nass und beginnen bald zu rosten. Wer verhindern möchte, dass die Klinge dadurch abstumpft, legt sie einfach zusammen mit einem Beutel Silicagel in eine Schachtel. Dies sollte das Leben der Rasierklinge deutlich verlängern.

Sporttasche frisch halten
Wer vorsorglich ein paar Beutel Silicagel in seine Sporttasche packt, wird merken, dass die durchgeschwitzte Kleidung weniger streng riecht und schneller trocknet.

Das Leben eines Halloween-Kürbisses verlängern
Wer zu Halloween gern Kürbisse schnitzt, weiß sicherlich, dass die ausgehöhlten Früchte recht schnell verrotten. Packt man allerdings direkt nach dem Schnitzen 1-2 Silica-Beutel in den Kürbis, zieht es die Feuchtigkeit aus dem Kürbisfleisch und beschert ihm so ein längeres Leben.

Ein offener Silicagel-Beutel mit verstreuten Silicagel-Kugeln auf einem weißen Tuch.

Also merken: Wann immer einem diese kleinen Beutel über den Weg laufen (ob nun in unseren Bio-Nori-Snacks, originalverpackten Elektronikgeräten oder in neuen Schuhen), sollte man sie nicht direkt wegwerfen. Lieber sammeln und für einen der oben genannten Zwecke weiterverwenden. Nur essen sollte man sie nicht. Auch wenn das Silicagel selbst ungiftig ist, gibt es Hersteller (außerhalb des Lebensmittelbereichs), die schädliche Substanzen wie Kobaltchlorid zugeben, die das Silicagel verfärben. Dank des Kobaltchlorids kann man leichter erkennen, wieviel Wasser das Silicagel enthält (trocken=blau / feucht=blassrosa). Auch das natürliche Silicagel ohne Zusätze verfärbt sich mit der Zeit, wenn es Feuchtigkeit aufnimmt und wird orange/grün. Sobald das Silicagel feucht ist, kann man es übrigens wunderbar selbst wieder trocknen. Einfach bei bis zu 80 °C im heimischen Backofen erhitzen und etwa eine Stunde bei offener Klappe ausdampfen lassen. Allerdings lohnt sich dieser Energieaufwand für eine kleine Menge Silicagel nicht wirklich. Wir wollten es der Vollständigkeit halber trotzdem erwähnen. ;)

Es gibt 1 Kommentar

Add yours