Über die Herstellung von MCT-Öl

Über die Herstellung von MCT-Öl


Hier erfahrt ihr mehr, über die Herstellung von MCT-Öl! Immer mehr gesundheitsbewusste Menschen greifen für eine ausgewogene Ernährung zu MCT-Öl. Im Rahmen der ketogenen Ernährung ist das Öl schon lange bekannt und wird in vielen Rezepten verwendet. Doch auch außerhalb der ketogenen Ernährungsweise kann MCT-Öl eine gute Ergänzung für einen ausgewogenen Lebensstil sein.

Ein entscheidender Faktor, der MCT-Öl, so besonders macht, ist die Art und Weise der Herstellung von MCT-Öl. Hier gibt es unterschiedliche Verfahren, die ausschlaggebend für die Qualität sind. Auch die Grundlage kann variieren. MCT-Öl kann aus Kokosöl oder Palmöl hergestellt werden. Wir verwenden 100% hochwertiges Kokosöl aus Bio-Produktion. Durch Hydrolyse und Fraktionierung wird aus dem Kokosöl dann MCT-Öl.   

Wir erklären euch genau, wie das funktioniert und was die entscheidenden Unterschiede zwischen MCT-Öl und Kokosöl sind.

Wie läuft die Herstellung von MCT-Öl ab?

Für die Herstellung von Kulau Bio MCT-Öl wird reines Kokosöl als erstes durch Hydrolyse, das heißt durch Wasserdampf und Druck, schonend gespaltet um die mittelkettige Fettsäuren (medium-chain triglyceride = mct)  von anderen Fettsäuren im Öl zu trennen. Langkettige Fettsäuren können so entfernt werden. Zum Schluss wird das MCT-Öl mit Glycerin durch Veresterung erzeugt. Im Kulau MCT-Öl sind das vor allem die hochwertigen mittelkettigen Fette Caprylsäure und Caprinsäure enthalten. Beim Kauf von MCT-Öl solltet ihr darauf achten, dass diese Triglyceride zu mind. 90% enthalten sind. 

Mittelkettige Fettsäuren sind aufgrund ihrer kürzeren Kettenlänge wasserlöslich und können im Vergleich zu den herkömmlichen langkettigen Fettsäuren möglicherweise schneller vom Organismus aufgenommen und verstoffwechselt werden. Sie liefern schnell Energie ohne dass sie als Körperfett gespeichert werden. (Studien hierzu findet ihr hier und hier)

 

Was ist der Unterschied zu Kokosöl? 

Kokosöl an sich enthält auch schon mittelkettige Fettsäuren zusätzlich zu den langkettigen. Der entscheidende Unterschied zum MCT-Öl, der durch die Herstellung entsteht, ist das MCT-Öl ausschließlich mittelkettige Fettsäuren enthält, und diese in konzentrierter Form.  

MCT-Öl ist im Vergleich zu Kokosöl fast geruchs- und geschmacksneutral. Außerdem ist es  flüssig und lässt sich somit leicht verarbeiten in Getränken oder Saucen. MCT-Öl besteht aus 100% gesättigten Fettsäuren, der Wert bei Kokosöl liegt bei 92%.

Während man Kokosöl sehr gut zum Braten und Backen verwenden kann, hat MCT-Öl eine geringe Hitzestabilität und eignet sich eher als Zugabe in Kaffees, Säften oder Smoothies oder auch für Dressings, Saucen und Pestos. Eines unserer Lieblingsrezepte ist der bei Sportlern und Fastenden besonders beliebte Kaffee nach Bulletproof Art. Ein paar Rezepte findet ihr auf unserem Blog.

 

Wir bei KULAU legen großen Wert darauf, nur das beste Kokosöl in Bio-Qualität fair zu produzieren. Das dezent nach Kokosnuss duftende Öl wird direkt nach der Ernte nach modernsten Methoden und aus sorgfältig ausgewählten, frischen Kokosnüssen kaltgepresst. Auf diese Weise bleiben alle natürlichen Inhaltsstoffe und das delikate feine Kokosnussaroma bestmöglich erhalten. Unser Kokosöl wird sowohl in der Küche als auch in der Kosmetik gern verwendet. Die Kokosnüsse für das KULAU Bio-Kokosöl stammen aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft auf den Philippinen und aus Sri Lanka. Ein großer Teil der Wertschöpfung findet vor Ort statt. In unserem Onlineshop gibt es Kokosöl und MCT-Öl in bester Bio-Qualität.

Es gibt 1 Kommentar

Add yours

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.