Kokosöl könnte vor Sonnenbrand schützen

Kokosöl könnte vor Sonnenbrand schützen


Jetzt lässt sie sich langsam immer mehr blicken: die Sonne! Obwohl die Strahlen noch nicht jeden Tag heiß erscheinen, ist zu viel UV-Strahlung schädlich für unsere Haut und man sollte sie schützen, zum Beispiel mit Kokosöl.

Ein natürlicher Weg, sich vor Sonnenbrand zu schützen, ist, Kokosöl auf die Haut aufzutragen. Herkömmliche Sonnenschutzmittel enthalten häufig schädliche Chemikalien, die über die Haut in den Körper aufgenommen werden. Insbesondere jene die auf Erdölbasis hergestellt sind und Paraffine enthalten, können die Haut austrocknen und die Poren verstopfen.

Naturbelassenes Kokosöl hingegen ist frei von künstlichen Zusatzstoffen und pflegt die Haut reichhaltig. Sie wird weich und geschmeidig und die Poren bleiben frei.

Kokosöl hat einen Lichtschutzfaktor von etwa 8, wie eine amerikanische Studie belegt. Da Kokosöl ein natürliches Mittel ist, sollte man das Auftragen häufiger wiederholen, damit der Schutz länger erhalten bleibt. Kein Sonnenschutzmittel kann allerdings einen 100%igen Schutz gegen Sonneneinstrahlung gewährleisten, deshalb sollte man sich ihr nicht zu lange aussetzen und die heiße Mittagssonne meiden.

Um Kokosöl praktisch als Creme zu nutzen und immer dabeizuhaben, kann man es in ein kleines Glas mit Schraubverschluss oder in eine alte Packung Sonnencreme abfüllen. Einfach dünn auf die Haut auftragen. Durch die reibenden Bewegungen wird das Fett flüssig und dringt in die Haut ein.

Tipp: Kokosöl mit Weizenkeimöl (LSF 20), Karottensamen- oder Himbeersamenöl (LSF 30) kombinieren, dann erhöht sich der LSF.

Wir bei KULAU legen großen wert darauf, nur das beste Kokosöl in Bio-Qualität fair zu produzieren. Das dezent nach Kokosnuss duftende Öl wird direkt nach der Ernte nach modernsten Methoden und aus frischen sorgfältig ausgewählten frischen Kokosnüssen kaltgepresst. Auf diese Weise bleiben alle natürlichen Inhaltsstoffe und das delikate feine Kokosnussaroma bestmöglich erhalten. Unser Kokosöl wird sowohl in der Küche als auch in der Kosmetik gern verwendet. Die Kokosnüsse für das KULAU Bio-Kokosöl stammen aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft auf den Philippinen. Ein großer Teil der Wertschöpfung findet vor Ort statt. In unserem Onlineshop kannst du dir unsere Bio-Produkte näher ansehen:

Es gibt 3 Kommentare

Add yours
  1. 1
    Eva

    Ja, Kokosöl schützt geringfügig vor UVB-Strahlung, aber leider wie alle anderen pflanzlichen Öle überhaupt nicht vor UVA-Strahlung, die zwar keinen Sonnenbrand, wohl aber Hautkrebs auslösen kann. Auch in oben genannter (indischer, nicht amerikanischer) Studie wurde es nur auf die Absorption von UVB-Strahlung getestet. Kokosöl ist deshalb NICHT als Sonnenschutz geeignet und Karottensamenöl hat keinen LSF von 30, da wurde eine Studie falsch interpretiert. Näheres gibt es hier zum Nachlesen: http://www.mamaclever.de/2015/05/keine-gute-idee-sonnenschutz-mit-pflanzenoelen/

  2. 3
    Claudia

    in welche sollte man Kokosöl mit Himbeeresamenöl oder Weizenkeimöl mischen? da es nicht auf UVA geschützt wird…. sollte man dazu einfach normale Sonnencreme oder die Mischung nach dem Sonnen einreiben? Kann ich die Mischung von Kokosnussöl mit Himbeersamenöl als Tagescreme einreiben?? oder was für ne Mischung wird hier empfohlen??

Es gibt 1 Kommentar