Weihnachten auf den Philippinen

Weihnachten auf den Philippinen


Einige der KULAU Produkte stammen von den Kokosnussinseln Philippinen, wie das KULAU Bio-Kokosöl RAW und das KULAU Bio-Kokoswasser. Wie die Menschen dort wohl Weihnachten verbringen?

Kein Land feiert so ausdauernd Weihnachten wie es die Philippiner tun, heißt es. Sie beginnen schon im September mit den Vorbereitungen und feiern noch bis in die ersten Januarwochen hinein. Im 16. Jahrhundert besetzte Spanien das Archipel und brachte den Katholizismus mit, der heute noch in weiten Teilen des Landes praktiziert wird.

Offiziell wird die Weihnachtszeit am 16. Dezember eingeläutet, wenn die Glocken der katholischen Kirchen mit dem ersten Hahnenschrei zu läuten beginnen. An den nächsten neun Tagen rufen zur Zeit des ersten Hahnenschreis die Glocken zur frühen Messe. Die « Misa de Gallo » ist ein Brauch, den es nur auf den Philippinen gibt. Die Häuser, Straßen und Autos werden mit sternförmigen Laternen aus buntem Papier geschmückt, die « parol » heißen.

Die Nacht des 24. Dezembers verbringen die Familien auf den Philippinen schlaflos. Um Mitternacht gehen sie zur Messe und danach beginnt dann die « Noche Buena », die Gute Nacht. Es gibt reichlich Essen und Trinken, Freunde und Familienangehörige kommen zu Besuch und wünschen sich « Maligayang Pasko », was auf Tagalog, die meist gesprochene Sprache auf den Philippinen « Fröhliche Weihnachten » heißt. Ein sehr beliebtes Essen ist Spanferkel oder ein philippinisches Nudegericht Pancit.

Das ganze Jahr über gibt es auf den Philippinen Reiskuchen, und zu Weihnachten gibt es eine ganz bestimmte Sorte: « puto bumbong » wird aus violettem Reis zubereitet, der zuvor in Bambusrohren gedämpft wurde und mit geraspelter Kokosnuss und braunem Zucker gegessen wird. Die Straßen sind in der « Noche Buena » sehr belebt, die Beleuchtungen brennen die ganze Nacht. Im Mittelpunkt dieser traditionellen Familienfeier steht die Familienmatriarchin « Lola », häufig ist es die Großmutter. Sie wird von allen geachtet und geehrt, die Kinder stellen sich in einer Reihe vor ihr auf und erhalten ein paar Münzen, die Älteren mehr als die Jüngeren.

Traditionell packen die Philippiner ihre Geschenke erst am 25. Dezember aus. Am 28. begehen sie « Niños Inocentes », den Tag der unschuldigen Kinder, der daran erinnert wie König Herodes befahl, alle Neugeborenen in Judäa zu töten, um das Jesuskind umzubringen. Auf den Philippinen wird das allerdings ausgelassen und mit viel Spaß gefeiert. Die Kinder ziehen spielend und tanzend durch die Straßen und bekommen Geschenke. Am 6. Januar klingt zum Heiligen-Drei-Königstag auch auf den Philippinen die Weihnachtszeit langsam aus.