Mit Kokoswasser fasten

Mit Kokoswasser fasten


Verzichten muss nicht immer belastend sein, sondern kann das Leben auch bereichern. Fasten zum Beispiel, heißt heute längst nicht mehr nur einem religiösen Brauch zu folgen, sondern in einer konsumorientierten Gesellschaft bewusst innezuhalten. Eine Möglichkeit ist ein Mal die Woche eine Kokos-Fastenkur mit Kokoswasser einzulegen.

Es gibt unterschiedliche Wege zu fasten. Einige Menschen verzichten sieben Wochen lang auf Süßigkeiten, Alkohol oder Kaffee. Andere verzichten nur einen Tag auf feste Nahrung. Aber auch in der Methodik des Fastens gibt es den goldenen Mittelweg: ein Mal wöchentlich auf feste Nahrung verzichten und nur Flüssigkeit zu sich nehmen, zum Beispiel Kokoswasser. Diese Form und auch andere Methoden des intermittierendes Fasten werden zunehmend beliebter, weil es einfach in den Alltag zu integrieren ist. Mehr über intermittierendes Fasten findet man hier in diesem Blogeintrag. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Fasten mit Kokoswasser leichter duchzuhalten ist als nur mit Wasser und Tee. Aber am besten man probiert es selber einfach einmal aus.

Kokoswasser füllt die Flüssigkeitsspeicher des Körpers nicht nur langanhaltend auf, sondern schmeckt auch noch angenehm erfrischend und leicht nussig.

vergleich grün geschält kokosnüsse

Ein Fastentag in der Woche hilft zudem überflüssige Pfunde loszuwerden, da man einen Tag lang keine feste Nahrung zu sich nimmt und viel trinkt. Einen Tag auf Essen zu verzichten, hilft vielen sogar mehr beim Abnehmen, als mehrere Tage hintereinander, da nicht so schnell der viel gefürchtete Jojo-Effekt eintritt, wenn man nach tagelangem Hungern zuviel isst. Das KULAU Kokoswasser ist kalorienarm und enthält wenig natürlich vorkommende Zucker.  Wir haben auch hier die persönliche Erfahrung gemacht, dass man sich an einem kokosnusswasser-Fastentag nicht träge und antriebslos sondern energiegeladen fühlt.

Bewusst auf etwas zu verzichten, ist nicht nur eine körperliche Leistung, sondern auch, vielleicht sogar vor allem, eine geistige. In den ersten Stunden des Fastentages ist es nicht einfach, dem Hunger zu widerstehen, allerdings kann sich nach einiger Zeit ein Gefühl von erhöhter Fokussiertheit einstellen. Nach Fastentagen kann man oft wieder bewusster sein Essen schätzen und genießen.

Für einen wöchentlichen Fastentag ist die Vorbereitung sehr einfach: Kokoswasser , Wasser und nach Belieben auch ungezuckerte Kräuter- oder Früchtetees bereitstellen und über den gesamten Tag hinweg etwa zwei bis drei Liter trinken.