Kokosöl schützt gegen Zecken

Kokosöl schützt gegen Zecken


Menschen können auf chemische Insektenschutzmittel verzichten, indem sie sich mit Kokosöl einreiben, bevor sie durch die Wälder streifen. Auch Hunde und Katzen können nachhaltig vor Zeckenbissen geschützt werden, wenn man ihr Fell regelmäßig mit Kokosöl behandelt.

Die durch Zecken übertragbare Krankheit Borreliose betrifft in Deutschland jährlich mindestens 60.000 Menschen, so verzeichnet es das Zentrum für Gesundheit. Daher ist es sinnvoll, schützende Maßnahmen zu treffen, bevor man in Wäldern oder Wiesen spazieren geht. Lange Kleidung ist nicht immer ausreichend, weil Zecken leicht durch kleine Lücken und Öffnungen gelangen können. Direkter Schutz auf der Haut ist also sinnvoll.

Zahlreiche Insektenabwehrmittel, die aus chemischen Stoffen zusammengesetzt sind, sollen vor Bissen und Stichen schützen. Manche Menschen reagieren allerdings allergisch auf die Zusammensetzungen und oftmals ist die Wirksamkeit unzuverlässig. Wissenschaftlich erwiesen ist der Schutz gegen Zecken- und Insektenbisse mit Bio-Kokosöl und zwar nicht nur bei Menschen. Nachweislich verringert sich das Zeckenrisiko auch bei Tieren, wenn das Fell vorher mit Kokosöl eingerieben wurde.

Kokosöl enthält einen hohen Anteil an Laurinsäure, die sich abweisend auf Zecken auswirkt. Laurinsäure hilft wirksam gegen Bakterien, Pilze und Viren. Wissenschaftler der Freien Universität Berlin testeten im Jahr 2008 die Wirksamkeit von unterschiedlichen Mitteln gegen Zeckenbisse. Sie fanden heraus, dass Zecken die mit Kokosöl eingeriebenen Stellen meiden und sich sogar fallen lassen. Der Abwehrschutz hält bis zu acht Stunden und ist damit sogar dauerhafter als der einiger synthetischer Mittel.

Herkömmliche Insektenschutzmittel für Tiere enthalten hochkonzentrierte chemische Pestizide, die Unverträglichkeiten bei Tieren hervorrufen können. Wer das Fell seines Hundes oder seiner Katze regelmäßig mit Kokosöl einreibt, kann dadurch das Risiko von Zeckenbissen verringern. Am Anfang wird eine tägliche Anwendung empfohlen. Nach und nach kann die Behandlung mit Kokosöl auf ein bis zwei Mal die Woche reduziert werden.

Einfach dünn auf die Haut auftragen oder in das Fell des Tieres einmassieren. Das naturbelassene KULAU Bio-Kokosöl schützt nicht nur gegen Insektenbisse, sondern duftet angenehm nach Kokos und sorgt für ein weiches Hautgefühl oder ein gepflegtes, glänzendes Fell.