Clean Eating-Guide für Einsteiger

Clean Eating-Guide für Einsteiger


Wer sich für gesunde Ernährung interessiert, kommt um „Clean Eating“ nicht mehr herum. Nach den Anfängen in Amerika setzt sich dieses Ernährungskonzept auch in Deutschland immer weiter durch. Clean Eating bedeutet, möglichst „saubere“ Lebensmittel zu sich zu nehmen – wobei „sauber“ für unverarbeitete, natürliche Produkte steht. Das Konzept ähnelt der guten alten Vollwertkost, die nun in modernem Outfit wiederbelebt wird. Wir haben die wichtigsten Clean Eating-Regeln für euch zusammengestellt.

Was wir dir raten

  • Iss viel Obst und Gemüse – möglichst rohköstlich und unerhitzt
  • Bevorzuge Getreide aus Vollkorn und Hülsenfrüchte
  • Nimm jeden Tag hochwertige Fette zu dir – Olivenöl, Kokosöl, Nüsse, Avocados
  • Trinke 2 – 3 Liter am Tag – am besten Wasser oder (ungesüßten) Tee, gern auch grüne oder schwarze Smoothies
  • Ergänze deinen Speiseplan um Superfoods. Dazu gehören nicht nur Exoten wie Chia-Samen und Goji-Beeren, sondern auch der gute alte Brokkoli oder Erdbeeren
  • Beginne immer mit einem Frühstück – damit füllst du die leeren Kohlenhydratspeicher morgens wieder auf
  • Clean Eating heißt nicht automatisch, sich vegetarisch oder vegan zu ernähren. Wenn du Tiere isst, bevorzuge mageres Fleisch oder Fisch (bevorzugt aus kontrolliert biologischem Anbau)

Was du lieber lässt

  • Verzichte auf Lebensmittel, die aus mehr als 5 Inhaltsstoffen bestehen
  • Nimm keine Produkte zu dir, dessen Inhaltsstoffe du nicht kennst (Geschmacksverstärker, Zusatzstoffe)
  • Verzichte auf stark verarbeitete, industriell hergestellte Lebensmittel (Fertiggerichte, Fast Food)
  • Lass die Finger von raffiniertem Zucker. Honig, Reissirup oder Kokosblütenzucker sind gute Alternativen
  • Verabschiede dich von kalorienhaltigen Lebensmitteln, die keine Nährstoffe liefern
  • Trinke Alkohol nur als Ausnahme zu besonderen Anlässen

Die „Folgen“ des Clean Eating werdet ihr an eurer strahlenden Haut, einer besseren Verdauung, mehr Energie und anderen positiven Effekten bemerken. Eins solltet ihr aber nie vergessen: Der Spaß beim Essen darf nicht zu kurz kommen. Schaut auf eure Ernährung, aber macht keine Religion daraus. Wenn ihr zu 80 Prozent nach den Regeln lebt, tut ihr schon viel für euch und eure Gesundheit.

3 Comments

Add yours
  1. 2
    Jenny

    Sehr schöne Zusammenfassung! Ich lebe schon ein wenig länger nach den C.E.-Prinzipien und finde es wirklich fantastisch! Auch gegen Honig als Süßungsmittel habe ich AB UND AN nichts einzuwenden! Gerade bei der Erstellung von selbstgemachten Granola finde ich ihn perfekt! LG Jenny

  2. 3
    Elisa

    Sehr vernünftig und genußvoll.
    Honig als Zuckerersatz ist nicht so toll. Er hauptsächlich aus den Zuckerarten Fructose und Glucose, sowie Wasser, frau könnte auch sagen: Honig ist Zuckerwasser.
    Kokosblütenzucker und Reissirup sind um Längen gesünder.

Comments are closed.