Brotbacken mit Kokosmehl

Brotbacken mit Kokosmehl


Gutes, schmackhaftes und dazu noch hochwertiges Brot beim Bäcker zu erstehen, ist zunehmend schwer, zumindest wenn man nicht in den Metropolen des Landes wohnt.  Viele Menschen gehen dazu über, sich ihr Lieblingsbrot immer mal wieder selber zu backen. Brot backen ist einfacher als man denkt. 
Wer sein Brot nicht nur schnell und einfach selber backen möchte, sondern auch den Anspruch an eine glutenfreie Variante hat, kann zur Abwechsung mal ein Brotrezept mit Kokosmehl ausprobieren. Kokosmehl enthält ziemlich viele Ballaststoffe, deswegen sollte man nicht ausschließlich mit Kokosmehl backen sondern andere Mehle dazu mischen. 

Das Bio-Kokosmehl kommt zumindest in Deutschland fast immer aus Sri Lanka oder aus den Philippinen und man bekommt es unter anderem im Bioladen.  Gutes Kokosöl hat einen dezenten Kokosgeschmack und eignet sich durch seine fein gemahlene Textur auch zu Soßen, Suppen, Desserts und Shakes.  Aufgrund der in der Kokosnuss natürlich vorhandenen Süße kann in der Regel mit weniger Sahne und Zucker gekocht werden. Das Kokosmehl eignet sich gut für die kreative Bioküche, aber man sollte es immer mischen und nicht zu viel davon nehmen.

In herkömmlichen Rezepten kann Weizenmehl nicht eins zu eins durch Kokosmehl ersetzt werden. Da Kokosmehl Flüssigkeit sehr stark absorbiert, sollte immer etwas mehr Flüssigkeit, in Kuchen vielleicht eine Banane oder das ein oder andere Ei mehr, hinzugefügt werden.

Ein low carb Kokosbrot kann zum Beispiel so gebacken werden:

Zutaten

  • 40 g Bio Kokosmehl 
  • 40 g Buchweizenmehl
  • 110 g KULAU Kokosöl
  • 6 Eier oder Veganer Eiersatz
  • 1 TL Weinsteinbackpulver oder alternativ anderes Backpulver
  • 2 TL Kokosblütenzucker
  • 250 g Quark oder Veganer Quarkersatz z.B. auf Sojabasis
  • 1/2 TL Salz 

kokosmehl-brot-glutenfrei

Herstellung

Zutaten zu einer glatten Masse verrühren und in einer gefetteten Kastenform verteilen. Das Brot im vorgeheizten Backofen bei etwa 180 °C für 40 Minuten backen.

KULAU Bio-Kokosblütenzucker 150 g

 

Bio-Kokosblütenzucker 150 g

 

Es gibt 11 Kommentare

Add yours
  1. 3
    Molly

    Suchtgefahr! Das Rezept habe ich mit einem Teelöffel Vanille und einem Teelöffel Kokosraspeln (ungesüßt) ergänzt und da ich nur noch 150g Skyr hatte, wurde der Rest mit Naturjoghurt auf 250g aufgestockt. Das Brot habe ich 15 Minuten länger als angegeben im Ofen gelassen, da es noch sehr weich war. Die Backzeit variiert bekanntlich auch von Ofen zu Ofen. Das Ergebnis ein sanftiges Brot, welches bei meiner Familie als Kuchen zur Kaffeezeit vernascht wird.

  2. 5
    Sandy

    Ich hab es grade gebacken und es hat eine tolle Konsistenz. Allerdings hab ich noch bissl Flohsamenschalen, Chiasamen und Sesam mit dran gemacht. Der Geschmack ist leicht süß, kokos halt. Genieße es jetzt mit Kräuterquark und Putenbrust.

  3. 7
    KULAU Staff

    Hallo Nihat,
    Ja, da hast Du wohl recht: sieht eher aus wie ein Kuchen als wie ein Brot – als wir es gemacht haben schmeckte es auch eher danach! Ich kann es mir gut zum Tee oder Kaffee vorstellen – ist nur etwas nährhafter als Kuchen, und wahrscheinlich auch einen Tick gesünder ;)

  4. 9
    Doris

    Ich gebe Gerhard recht… Da fehlt definitiv etwas! Ganz davon abgesehen, dass Eier in einem Brot generell sowieso gar nichts verloren haben (und Butter eigentlich auch nicht), fehlt auf jeden Fall irgendeine Art von „Grundmehl“ (Dinkel, Weizen oder was auch immer), mit 80 g Kokosmehl wird man für ein Brot nämlich nicht weit kommen…

  5. 10
    KULAU Staff

    Lieber Gerhard,
    So merkwürdig dieses Rezept auf den ersten Blick auch aussehen mag, das Resultat ist einfach einmalig! Da Kokosmehl Flüssigkeit mehr aufsaugt als es herkömmliches Mehl tut, werden mehr Eier benötigt als es bei anderen Brot-Rezepten üblich ist. Ich kann es nur wiederholen: das Kokosmehl-Brot schmeckt einfach nur einmalig!
    Herzliche Grüße und viel Spaß beim ausprobieren :)
    Dein KULAU-Team

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.