Was ist dran am Hype um Laurinsäure?

Was ist dran am Hype um Laurinsäure?


Laurinsäure ist eine gesättigte Fettsäure.  Der Name stammt anscheinend vom Lorbeer (Laurus nobilis), dessen Früchte  Laurinsäure enthalten. Reiche natürliche Quellen von Laurinsäure sind Muttermilch (5,8 % des des Gesamtfettanteils), Kuhmilch (2,2 %), Ziegenmilch (4,5 %), Palmkernöl (8 %) und natürlich Kokosöl (ca. 45 – 53 %).
Das Laborergebnis vom KULAU Bio-Kokosöl RAW über den Gehalt an Laurinsäure finden Sie hier.

Laurinsäure ist eine mittelkettige Fettsäure (auch MCT genannt für Medium Chain Triglyceride), die aus 12 Kohlenstoffatomen besteht.

Was ist wirklich dran am Hype um den Gesundheitseffekt der Laurinsäure?

Zunächst einmal glauben wir von KULAU, dass es noch eine Menge Forschungspotential für Laurinsäure und den Effekt auf die Gesundheit gibt. Es wurde in den letzten Jahre weit mehr über die verschiedenen ungesättigte Fettsäuren, die zum Beispiel im Olivenöl vorhanden sind, geforscht als über die mittelkettigen Laurinsäuren des Kokosöls. Es gibt aber auch heute schon eine Reihe von seriösen Studien über die mikrobiellen Eigenschaften der Laurinsäure.

Weitere Studien bestätigen das Laurinsäure die Cholesterinwerte positiv beeinflusst. Wieder andere Studien weisen nach, dass die Laurinsäuren nicht so schnell in Körperfett umgewandelt werden wie andere ungesättigte Fettsäuren.

Wir bei KULAU legen großen wert darauf, nur das beste Kokosöl in Bio-Qualität fair zu produzieren. Das dezent nach Kokosnuss duftende Öl wird direkt nach der Ernte nach modernsten Methoden und aus frischen sorgfältig ausgewählten frischen Kokosnüssen kaltgepresst. Auf diese Weise bleiben alle natürlichen Inhaltsstoffe und das delikate feine Kokosnussaroma bestmöglich erhalten. Unser Kokosöl wird sowohl in der Küche als auch in der Kosmetik gern verwendet. Die Kokosnüsse für das KULAU Bio-Kokosöl stammen aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft auf den Philippinen. Ein großer Teil der Wertschöpfung findet vor Ort statt. In unserem Onlineshop kannst du dir unsere Bio-Produkte näher ansehen:

Referenzen zu den antimikrobiellen Eigenschaften
*Fatty Acids and Derivatives as Antimicrobial Agents Antimicrobial Agents and Chemotherapy 2(l):23-28 (1972) Kabara. J.J. Conley. A J.- Swieczkowski. D. M. Ismail, I. A. Lie Ken Jie and Gunstone, F. D. Antimicrobial Action of Isomeric Fatty Acids on Group A Streptococcus Journal of Medicinal Chemistry 16:1060-1063 (1973).
*Antimicrobial Lipids: Natural and Synthetic Fatty Acids and Monoglycerides. Kabara. J. J., Vrable, R. and Lie Ken Jie, M.S.F Lipids 12: 753759 (1977).
*Toxicological, Bactericidal and Fungicidal Properties of Fatty Acids and Some Derivatives Kabara, J. J. JAOCS 56:760-767

Es gibt 32 Kommentare

Add yours
  1. 7
    admin

    Hallo Hanna, der Geschmack von Kokosöl ist nicht neutral, das stimmt. Wir finden aber, dass Kokosöl auch zu Fleisch ganz gut schmeckt, besonders in Kombination mit asiatischen Gewürzen. Es ist auch eine Frage der Gewöhnung so wie z.B. Koriander, Oliven, oder Kapern vielen Menschen erst schmecken, wenn sie diese Lebensmittel ein paar mal probiert haben. Aber letztendlich ist es natürlich immer Geschmacksache und verständlich, wenn der kokosnussige Geschmack vom kaltgepressten Kokosöl nicht jedem schmeckt. Es gibt so viele Rezepte wo das Kokosöl jedem schmeckt: z.B. in Kuchen, Süßspeisen wie Pfannekuchen oder Salatdressing. Für ein paar Anregungen kann man hier im Blog stöbern http://www.kulau.de/blog/rezepte oder auf unserer Webseite: http://www.kulau.de/rezepte

  2. 8
    Hanna

    Habe eine Frage,
    ich habe 2x Fleisch mit Kokosöl gebraten und beide male schmeckte das Gericht so scheußlich, dass wir es nicht essen konnten. Roh liebe ich dieses Öl über alles und nasche auch, immer mal wieder, einfach so aus dem Glas und dachte, dass es sich auch wunderbar zum braten eignen würde. Was habe ich falsch gemacht, kann mir jemand einen Tip geben?

  3. 10
    Kokosöl für Haut und Haare: Wie ein günstiges Naturprodukt Sie schöner machen kann | Template

    […] Öl der Kokusnuss enthält als Inhaltsstoffe unter anderem Laurinsäure, die als Grundlage für Shampoos, Sonnenschutzcreme, Aftersun-Produkten, Rasierseife aber auch […]

  4. 11
    coconutawoman

    Hallo Misi, Laurinsäure ist auch im Kokosmus enthalten. Kokosmuss wird übrigens oft auch Kokosbutter oder Kokoscreme genannt und besteht aus Kokosöl und Kokosnussfleisch.
    Das Fleisch ist also nicht wie beim Kokosöl herausgefiltert sondern noch im Kokosmus enthalten.
    Deshalb hat das Kokosmus auch mehr Ballaststoffe, aber weniger Fett als Kokosöl und somit etwas weniger Laurinsäure. Frische Kokosnuss enthält übrigens auch Laurinsäure. Die MCT-Fette entstehen nicht erst durch die Produktion von Kokosöl oder Kokosmus sondern sind schon von Natur aus in der Kokosnuss enthalten. Es gibt übrigens Kokosmus mit unterschiedlichem Fettanteil. Je höher der Fettanteil prozentua, desto höher ist auch der Anteil an MCT-Fetten und damit Laurinsäure.

  5. 12
    Misi

    Hallo,

    ich habe mir von Dr.G. Kokosöl und Kokosmus bestellt.
    Meine Frage ist, ob auch das Kokosmus Laurinsäure enthält oder nur im Kokosöl zu finden ist.

    Vielen Dank

    Misi

  6. 13
    Kokosöl gegen Zecken | Kokosnussblog

    […] Der Grund für die Wirkung gegen Zecken sind die im Kokosöl reichlich enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren, auch MCT Fette genannt. Beim Kokosöl ist es besonders die Wirkung der mittelkettigen Laurinsäure, über die wir hier im Blog immer wieder mal geschrieben haben, z.B. im folgenden Artikel: Was ist dran am Hype um Laurinsäure.  […]

  7. 14
    Dagi

    Hallo, ich habe das Palmin-Kokosfett sowohl bei Katze als auch Hund ausprobiert. Keine Wirkung gegen Zecken, im Gegenteil hatte ich das Gefühl, es würden sich noch mehr Zecken auf meinen Tieren tummeln.

  8. 16
    Sue

    Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe nun auch Palmin direkt angeschrieben wegen der Laurinsäure und bin gespannt was da als Antwort kommen wird :)

  9. 17
    coconutawoman

    Hallo aus Berlin, Palmin ist raffiniertes und desodorisiertes Kokosoel.
    wir haben zu den darin enthaltenen Laurinsäuren mal einen Blogeintrag geschrieben: siehe http://www.kulau.de/blog/raffiniertes-kokosol-und-laurinfettsaeuren
    Uns würde ganz unabhängig davon, dass wir Palmin selber nicht zum Kochen verwenden würden einmal interessieren ob die Zeckenabwehr bei einem Hund auch mit Palmin funktioniert.
    Also vielleicht einmal testen. Wir freuen uns über Feedback. Grüße. Josefine

  10. 18
    Sue

    Hallo, mich würde interessieren ob in Palmin noch ausreichend Laurinsäure ist da ich es gerne zur Zeckenabwehr für meinen Hund verwende und da Palmin als günstige Alternative natürlich super wäre. Bisher verwende ich Bio Kokosöl.

  11. 20
    Kokosmilch | lebensbewegungen

    […] Kokosnuss – Die köstliche Tropenfrucht mit den gesunden Fettsäuren Kokosnussblog: Was ist dran am Hype um Laurinsäure paradisi.de: Kokosnussmilch – mehr als nur exotischer Cocktailsaft Zentrum der Gesundheit: […]

  12. 21
    Was ist Laurinsäure | Kokosnussblog

    […] Mit 12 Kohlenstoffatomen gehört laurinsäure zu den mittelkettigen Fettsäuren. Diese werden auch MCT für medium chain triglycerides) genannt. Größere Mengen Laurinsäure findet man natürlich vor allem in Kokosöl, aber auch im Lorbeeröl, und Palmkernöl. Bedeutende Mengen Laurinsäure findet man auch noch in Muttermilch (ca 6 % des Fettanteils), Ziegenmilch (etwas mehr als 3%) und Kuhmilch (etwas weniger als 3%). Kokosnussöl enthält am meisten Laurinsäure mit einem Anteil von ungefähr 50% am gesamten Fett. Mehr über Laurinsäure findet man im Blogeintrag Was ist dran am Hype um Laurinsäure. […]

  13. 22
    trudy

    urs hochstrasser.ch weiss viel über kokosöl.

    z.b. dass es das gute cholesterin hdl erhöht und gut zum abnehmen ist.

    ich nehme tägl.2 teelöffel davon und habe viel weniger
    hunger seither.

    abnehmen geht jetzt auch langsam.
    gruss

  14. 23
    admin

    Hallo Heinz, vielen Dank für den Hinweis. Da ist uns wohl ein Fehler unterlaufen. Ich habe Ihre Angaben gebprüft und kann sie auch fast 1:1 übernehmen. Jedoch schwankt der Laurinsäureanteil beim Kokosöl je nach Saison und Anbaugebiet, 59% werden nicht immer erreicht (darum heißt es ja auch in der Werbung ganz geschickt „bis zu…“.

  15. 25
    Heinz

    Kokosöl enthält nicht die hier angegebenen Mengen von etwa 15 % Laurinsäure, sondern deutlich mehr, nämlich um die 59 %. Laurinsäure hat auch keine 8 oder 10 C-Atome sondern genau 12.

  16. 26
    DatMo

    Ich habe gelesen, dass in den USA jemand mit Kokosöl erfolgreich Giardien (das sind Darmparasiten) beim Hund losgeworden ist. Leider weiß ich nicht, wie viel man davon nehmen muss.

    Weiß jemand mehr dazu?

  17. 27
    stefano

    hy marga
    ich möchte hier an dieser stelle nichts falsches sagen und bin auch kein doc..was ich aber sagen kann ist , das die ärzte in meinem fall auch gesagt haben ich hätte eine stoffwechselstörung (angeboren), weil ich auch immer zu hohe werte hatte – LDL zu hoch und HDL zu

    niedrig und sie rieten mir mich sehr fettarm zu ernähren ..was allerdings wie sich herausstellte einfach falsch war und die ärzte nicht besonders viel über richtige ernährung wussten .

    ich müsste ab sofort immer ein cholesterinblocker nehmen, was ich aber nicht tat, sondern ich ernährte mich fortan fett.-und eiweissreicher und siehe da ,der cholersterinwert verbesserte sich.

    das wissen darüber musste ich mir selbst aneignen . ein hauptfakt aber an sich ist ,das omega 3 fettsäuren ein wichtiger bestandteil ist (zb. Leinöl ,lachsölkapsel).weil omega 3 viele wichtige funktionen erfüllen ,sollte es dir auch nicht schaden ,denn wenn zuwenig positive fette verzehrt werden wird sich der cholerterinwert auch nicht bessern . cholesterin braucht der körper als schutz für arterien -wenn das verhätnis stimmt -. denn wenn keine positiven fette zu sich genommen werden produziert der körper das ungleichgewicht an cholersterin . natürlich weiss ich auch nicht wie du dich ernährst ( fettleber kann aber auch ein zeichen von falscher ernährung sein ) aber kohlehydrate sollten abends nicht mehr verzehrt werden ,sondern eiweiss ,sei es fisch ,fleisch ,hütenkäse usw. alkohol in massen ,ein wenig sport …. google einfach mal unter den begriffen die dich interessieren und dann heisst es lesen ,lesen und unter ärtzlicher aufsicht ernährung umstellen falls erforderlich .
    lg stefano .

    ps .könnte viel mehr darüber schreiben aber mal zu info hier ;-))

  18. 28
    Marga

    Ich habe Probleme mit den Cholesterinwerten, habe eine Fettleber und die entsprechende Fettstoffwechselstörung.
    Bin sehr unsicher mit allen Fetten. Ist Kokosnussöl für mich gut?
    Kann mir jemand einen Rat geben? Herzlichen Dank Marga

  19. 29
    Josefine

    Hallo Rosa,

    Es kommt ein wenig darauf an wie das raffinierte Kokosöl hergestellt wurde.
    Einfach gebleichtest und raffiniertes Kokosöl enthält normalerweise die gleiche Menge Laurinfettsäuren wie natives Kokosnussöl.
    Manchmal wird raffiniertes Kokosöl aber weiter fraktioniert. Hier werden die langkettigen Fettsäuren entfernt und es bleiben nur die mittelkettigen Fettsäuren übrig. Manchmal werden bei der Fraktionierung aber auch die mittelkettigen Laurinfettsäuren mit entfernt, da diese dann einzeln als teure Spezialprodukte z.B. an die Kosmetikindustrie weiterverkauft werden können. Raffiniertes, fraktioniertes Kokosnussöl wird in der Regel als MCT bezeichnet was für Medium Chain Triglyceride steht.

    Da all diese Prozesse in industriell hergestellten Produkten normalerweise nicht gekennzeichnet werden, sollte man am besten kaltgepresstes Kokosnussöl kaufen. Dann ist man auf der sicheren Seite.
    Viele Grüße aus Berlin von KULAU,
    Josefine

  20. 30
    rosa

    Ich habe eine Frage und würde mich freuen, wenn sie mir jmd beantworten könnte:

    Wird die Laurinsäure beim raffinieren größtenteils entfernt? Oder enthält raffiniertes Kokosöl noch genauso viel Laurinsäure wie unraffiniertes und unbehandeltes (Bio)Kokonussöl?

    danke

  21. 31
    Fettsäurenzusammensetzung im Kokosnussöl | Kokosnussblog

    […] Kokosnussöl enthält zum Großteil gesättigte Fettsäuren,  unter anderem auch die viel beachtete Laurinsäure. Der Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren ist die Anzahl bzw. die Anwesenheit von Doppelbindungen in der chemischen Struktur der Fettsäurekette. Kokosnussöl hat kaum ungesättigte Fettsäuren und dadurch auch kaum Doppelbindungen. Sind diese Doppelbindungen an den richtigen Stellen in der Fettsäurekette, so sind diese Fette für den Körper essentiell. Damit enthält Kokosnussöl keine essentiellen Fettsäuren hilft aber bei einem gesunden Ausgleich zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren im Köper. Mehr Information hierzu auch im Blogeintrag über Laurinsäuren. […]

  22. 32
    Fettsäurenzusammensetzung im Kokosnussöl | Kokosnussblog

    […] Kokosnussöl enthält zum Großteil gesättigte Fettsäuren,  unter anderem auch die viel beachtete Laurinsäure. Der Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren sind die Anzahl bzw. die Anwesenheit von Doppelbindungen in der chemischen Struktur der Fettsäurekette. Kokosnussöl hat kaum ungesättigte Fettsäuren und dadurch auch kaum Doppelbindungen. Sind diese Doppelbindungen an den richtigen Stellen in der Fettsäurekette, so sind diese Fette für den Körper essentiell. Damit enthält Kokosnussöl keine essentiellen Fettsäuren hilft aber bei einem gesunden Ausgleich zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren im Köper. Für mehr Information hierzu siehe auch Blogeintrag über Laurinsäuren. […]

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.